Zurück – Ein Feuerwerk grenzenloser Freiheit: Omar Sosa - Adam Rudolph - Joseph Bowie
 
 

 
 
DVD für 19,80 EUR erhältlich

Informationen unter +49 (0)40 396 474
Ein Feuerwerk grenzenloser Freiheit: Omar Sosa - Adam Rudolph - Joseph Bowie

Konzertmitschnitt vom 22.10.2004; 78 min.

Freier Ausdruck im kompositorischem Rahmen

Congo Square – so hieß der Platz in New Orleans, auf dem die Schwarzen während der Sklavenzeit an Sonntagen tanzen und musizieren durften.
Congo Square – das war auch ein Musikfestival im Rahmen der Veranstaltungsreihe Black Atlantic, das im Herbst 2004 im Haus der Kulturen der Welt stattfand. Auf diesem Festival trafen auch das Duo des kubanischen Pianisten Omar Sosa und des Perkussionisten Adam Rudolph auf die Funklegende Joseph Bowie.
Omar Sosa ist einer derzeit kreativsten Musiker im Bereich zwischen Jazz, afrokubanischen Rhythmen, nordafrikanischer Gnawa-Tradition, ChaCha und funky Grooves, ein Mikrokosmos aus Harmonie und Disharmonie, aus rhythmischer Dramatik und melodiöser Ruhe. Jährlich kommen mindestens zwei neue CDs heraus, die immer wieder aufs Neue durch außergewöhnliche Arrangements und Stylvorgaben überraschen. Omar Sosa scheint keine Grenzen zu kennen und trotzdem bleibt es unverkennbar seine Musik.

 
 
 


 

 

Mit Adam Rudolph verbinden ihn mehrere CD-Einspielungen und ausgedehnte Konzertreisen in aller Welt. Rudolph gehört mit seinen Fusionen zwischen Afrika und der neuen Welt zu den einflussreichsten Stilisten des Genres Weltmusik.
Dieses Duo traf nun auf den Posaunisten und Kopf der legendären Funkband Defunkt, der immer noch in vielen Besetzungen seine Kreativität und Stylsicherheit einbringt.
Der vorliegende Konzertmitschnitt ist ein einmaliges Zeugnis dieses ungewöhnlichen Zusammentreffens dieser drei Ausnahmemusiker.
Der von Omar Sosa kompositorisch vorgegebene Rahmen mündet durch die individuelle Kraft und den Ideenreichtum der drei Musiker in unerwartete Bereiche gemeinsamen musikalischen Ausdrucks. Kollektive freejazzartige Improvisationen verwandeln sich mitunter in stille Passagen von kontemplativer Lyrik.